Werden Hochsensible nur mit Hochsensiblen glücklich?

Auf die Frage antwortet eine Hochsensible: 


"Wenn ich einen Wunsch hätte, dann würde ich mir einen Ort auf der Welt wünschen, wo man einfach Mensch sein könnte. 


Vor dessen Tor man ablegt, was uns augenscheinlich ausmacht: Mann-/Frau-Sein, finanzieller Status, Schönheit, Beruf, Angst...


Ich bin mir sicher, an diesem Ort wäre es ähnlich wie bei manchen virtuellen Begegnungen. Man könnte Gedanken schweifen lassen. Ohne Urteil fürchten zu müssen. Ohne den Druck verspüren zu müssen, irgend etwas "gescheites" sagen zu müssen.


Ich denke, in einer Partnerschaft will man nicht nur Liebe, sondern alles, was sie mit sich bringt: Verständnis, Schweigen können - miteinander, und wenn ich also auf Deine Frage antworten sollte: Ja. Weil sensible Menschen anders lieben. Nicht schlechter, nicht besser, aber anders...."

Kommentare:

  1. Besonders entspannt bin ich unter Menschen, die mich so akzeptieren, wie ich bin. Das fällt HSP vermutlich leichter, weil hier oft dieser "Ach, ist das bei dir auch so"-Effeket entsteht - Voraussetzung für diese Art der Wertschätzung ist HSP aber nicht, denke ich.
    Unter Menschen, die ihre Mitmenschen nicht so akzeptieren, wie sie sind (und das tun sie ja meist nicht nur mit HSP, sondern mit allen in ihrem Umfeld), gilt bei mir: Abgrenzen ist wichtig und möglich - es kostet aber Energie. Und ob ich die gerade dafür nutzen will, überlege ich mir inzwischen genau.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es noch immer schwer, mit der Kategorisierung HS/nicht HS umzugehen. Es gibt Menschen, mit denen man auch nach Jahren keine gemeinsame Basis findet und andere, bei denen diese Basis ohne große Worte da ist -- meiner Erfahrung nach sind letztere diejenigen, die hinsichtlich ihrer Wahrnehmungen ähnlich gestrickt sind wie ich. Vielleicht bin ich HS und sie sind es auch, vielleicht ist es eine zufällig ähnliche Ausprägung der Gehirnwindungen anderer Art - jedenfalls empfinde ich das damit verbundene Verstehen der gegenseitigen Reaktionen als unendlich entspannend.

    AntwortenLöschen
  3. ...für mich ist die Antwort: nein. Ich denke, dass es unter HSP genauso viel Verschiedenheit gibt, wie jeder Mensch ein Individuum ist.
    Ich fühle mich zum Beispiel mit sehr viel nach außen gezeigter Emotionalität überfordert. Mir liegt da eher die intellektuelle Ebene bzw. ich rationalisiere rascher. Mit einer z.B. introvertierten, sanftmütigen und "Vorsicht, ich bin so verletzbar-"-Art hab ich so meine Schwierigkeiten. Werde dann leicht ungeduldig und gereizt.

    Von "Nicht-HSP" habe ich auch schon einiges lernen, bzw. an Ihnen bewundern können. Neben der Abgrenzungsfähigkeit z.B. auch eine gewisse Schmerzfreiheit ;-). Oder manche Dinge zuallerletzt persönlich zu nehmen.
    Wenn sich mein Gegenüber nicht ständig in mich einfühlt, erlebe ich dies als sehr entspannend und fühle mich frei dabei. So unbeobachtet. Viele meiner Überzeugungen und Taten werden nicht ständig hinterfragt, es wird wenig Rechtfertigung oder Erklärung gefordert. Mag dies aus Akzeptanz geschehen oder mal aus Unsensibilität. Ich weiß das zu schätzen.

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht sind Menschen, mit denen ich mich gut verstehe und zu denen ich einen Draht habe, hs oder auch nicht. Noch ist wohl kaum jemand mit einem "hs-Stempel" versehen - zum Glück. Es kann der Gegensatz oder die Gleichheit oder auch nur alles "Vermeintliche" (was will ich sehen?) sein, was mich anzieht oder abstößt (denn: wonach suche ich gerade, was ist mein "aktuelles Glücks"-Bedürfnis...).

    Am Ende des Tages letztlich doch alles Etiketten.

    Relevant bleibt das eigene Gefühl - und ob ich nun als - angebliche - Mohrrübe (Karotte) nur unter Mohrrüben oder unter Birnen, Äpfeln, Kohlrabis oder vermischt mit allen happy bin, ist mir im Moment des Ausstreckens und Tag-gelebt- und-geschafft-Gefühls eigentlich schnuppe.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anne,

    für mich ist die Unterhaltung mit Gleichgearteten eine absolute Bereicherung und mittlerweile sehr wichtig.
    Ich empfinde es als entspannend und befreiend. Das bedingt in keinster Weise meine Partnerwahl, denn "Gegensätze ziehen sich an" ist bei mir ausgeprägter als "gleich und gleich gesellt sich gern".

    Liebe Grüße von Herbert

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, ob HSP oder Nicht-HSP darauf kommt es für mich nict so unbedingt an.
    In einer langen Beziehungen habe ich gelernt, das immer wieder auf einander zugehen, viel Reden (über Hobbys, über Verwandete und Freunde, über Bücher, über die Arbeit, etc.) das Leben sehr interessant macht, da jeder seine eigenen Erfahrungen hat.
    Gleichzeitig wandelt sich jeder Mensch mit der Zeit. Mal geht es beim einen einen oder zwei Schritte weiter und der andere stagniert und will nicht so recht oder beim anderen geht es gerade sehr rasant weiter und der erste kommt nicht mit.
    Einer von beiden ist immer derjenige, welcher den anderen etwas zieht, mal der eine, mal der andere.

    Lieben Gruß
    B.

    AntwortenLöschen
  7. Kein Mensch würde auf die Idee kommen, das Brillenträger nur mit Brillenträgern glücklich werden könnten. Oder Asthmatiker nur mit Asthmatikern, oder Inder nur mit Indern, oder oder

    Oder?

    AntwortenLöschen
  8. Ich war lange Zeit mit einem nicht HSPler verheiratet. Rückblickend betrachtet hat mich das enorme Kraft und auch einen großen Teil meines Selbst gekostet. (Man muss dazu sagen, dass er auch ein sehr extremes Beispiel eines nicht HSPler ist, der keinerlei Anstalten gemacht hat auch nur zu versuchen mich zu verstehen.)

    So nach und nach bekomme ich immer mehr Kontakt zu HSPler und ich genieße diesen Austausch sehr. Nicht bei jedem Satz überlegen zu müssen, ob man den so schreiben oder sagen kann, oder ob es vielleicht falsch verstanden werden könnte. Offen über seine Gefühle kommunizieren zu können, ohne ein großes Fragezeichen auf der Stirn des Gegenübers zu hinterlassen. Zwischen den Zeilen zu lesen und auch zwischen den Zeilen wahrgenommen zu werden. Das habe ich bis jetzt nur im Austausch mit anderen HSPlern so erlebt. Und es tut mir unheimlich gut. So langsam verlasse ich mein Schneckenhaus, in das ich mich die letzten Jahre zurückgezogen hatte. :-)

    Aber das ist nur meine Erfahrung. Ich bin sicher, dass es auch viele nicht HSPler gibt, die sich darum bemühen, einen HSPler zu verstehen und mit denen ein Austausch und eine Partnerschaft ebenfalls wunderbar klappen kann.

    LG H.K.

    AntwortenLöschen